eVendi Newsletter Jetzt abonnieren [Info]

Jetzt Preise für Weihnachtsgeschenke vergleichen

Preisvergleich eröffnet Früheinkäufern die Welt der Schnäppchenpreise
Weihnachten steht vor der Tür! Täglich erinnern uns Schokoladennikoläuse, Zimtgebäck und Christbaum-Dekorationen in Supermärkten und Geschäften daran, dass in zwei Monaten der Weihnachtsmann kommt. Auch wenn bei den herbstlichen Temperaturen noch keine rechte Weihnachtsstimmung aufkommen will, sollte der Geschenkekauf nicht bis zum letzten Drücker hinausgezögert werden. Denn je länger gewartet wird, desto mehr muss man für die Wunschprodukte ausgeben. „Die Preisentwicklungen der letzten Jahre zeigen, dass der November der beste Zeitraum für die Weihnachtseinkäufe ist“, weiß Malte Schiphorst, Geschäftsführer des ersten deutschen Preisvergleichs im Internet eVendi (http://de.eVendi.com).

Preiswert Shoppen ohne Weihnachtsstress

Seit Jahren beobachtet der mehrfache Testsieger die Preise der unterschiedlichen Produkte und stellt so auf eVendi präzise Prognosen über ihre Entwicklung innerhalb der nächsten Wochen zur Verfügung. Mit nur einem Klick können Besucher des Online-Preisvergleichs gleichzeitig den richtigen Kaufzeitpunkt für ihre Geschenke und den preiswertesten Anbieter ermitteln. So sparen clevere Weihnachtsmänner nicht nur bares Geld, sie müssen sich auch nicht durch volle Läden kämpfen, Schlange stehen und um das letzte Exemplar des Wunschproduktes streiten. Sie stöbern bequem von zu Hause durch die Angebote, lesen Bewertungen und Empfehlungen, wählen das gewünschte Produkt aus und bestellen einfach online.

Sicheres Kaufvergnügen und Riesenauswahl

Und auch ängstliche Wichtel können sich auf eVendi beruhigt für einen Anbieter entscheiden. Der beliebte Preisvergleich listet nur geprüfte Händler und schützt so vor unseriösen Angeboten. Zusätzlich signalisiert eine Verfügbarkeitsanzeige mit den Farben Rot, Gelb und Grün den Warenbestand der einzelnen Anbieter, sodass nicht überraschend unter dem Weihnachtsbaum nur Leere herrscht. Kurz vor Weihnachten zeigt eine weitere Anzeige das letztmögliche Kaufdatum für eine pünktliche Lieferung an und nimmt so auch Last-Minute-Shoppern-im-Kaufrausch die Angst vor verspäteten Päckchen. „Fehlerpotenzial lauert insbesondere bei der Auswahl der Zahlungsart. Unter den Internet-Shoppern hat sich der Irrglaube durchgesetzt, dass Zahlung per Vorkasse eine Zeitersparnis bringt. Tatsächlich benötigt dieses jedoch selbst mit Online-Banking mindestens einen Tag, teilweise sogar mehr. Daher sollten sich verspätete Weihnachtsmänner für die Zahlung mit Kreditkarte oder die etwas teurere Möglichkeit per Nachnahme entscheiden“, rät der Preisexperte Schiphorst. Oder lieber gleich rechtzeitig bestellen und so nicht nur die Nerven, sondern auch den Geldbeutel schonen.

Diesen Artikel weiterempfehlen
Danke, dass Sie diese Seite weitergeleitet haben.
CAPTCHA
Diese Abfrage verhindert den automatisierten Missbrauch dieses Mailformulars
1 + 0 =
Lösen Sie diese simple Rechenaufgabe und tragen das Ergebnis ein.